Philipp Steiner verabschiedet

Der zweite Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Altomünster Philipp Steiner, wurde in der vergangenen Woche von seinen Kameraden im Feuerwehrgerätehaus verabschiedet. Aus privaten Gründen verlässt er den Ort und scheidet damit auch aus dem aktiven Feuerwehrdienst aus. Philipp Steiner trat im Jahr 1993 in die Jugendfeuerwehr ein. Nach der erfolgreichen Grundausbildung zum Truppmann qualifizierte er sich in vielen Lehrgängen und überörtlichen Weiterbildungen an bayerischen Feuerwehrschulen. So stand er den Altomünsterer Floriansjüngern als Gruppenführer, Atemschutzgeräteträger, Maschinist uvm… zur Verfügung. Auch im Landkreis Dachau war er als Ausbilder im Feuerwehrwesen tätig. Im Jahr 2012 übernahm Steiner mit dem Amt des zweiten Kommandanten eine besondere Rolle im Brandschutzdienst des Marktes. Für seine gut 70 Kameradinnen und Kameraden war er eine beliebte Vertrauensperson. Als kleines Vergelt’s Gott überreichten stellvertretend für die gesamte Mannschaft v.l. Klaus Thalhofer, erster Vorstand Martin Haberl und Kommandant Peter Heinrich eine Bilderleinwand mit Motiven seiner Altomünsterer Zeit.image

Truppmannprüfung erfolgreich abgelegt!

imageAm Freitag den 08. April absolvierten fünf Jungen und ein Mädchen unserer Jugendgruppe die Truppmannprüfung und sind somit nun bereit für den aktiven Dienst in der großen Mannschaft.
Die Prüfung wurde u.a. von unserem zukünftigen Kreisbrandrat Franz Bründler sowie dem zuständigen Kreisbrandinspektor Paul Steier und Kreisbrandmeister Marcus Baldauf abgenommen.
Wir gratulieren unseren Neuen auf’s Herzlichste für die bestandene Prüfung und wünschen Ihnen stets einen sicheren Dienst sowie jederzeit eine gute Heimkehr von Einsätzen!

Jahreshauptversammlung 2016

Brandheißes Jahr für die Feuerwehr Altomünster

Zu 56 Alarmen mit mehr als 1100 Einsatzstunden mussten die Altomünsterer Floriansjünger im Jahr 2015 ausrücken. So begann der Bericht des ersten Kommandanten der Marktfeuerwehr auf der Jahreshauptversammlung im Gasthof Maierbräu. Um die Professionalität und Effizienz bei allen Einsätzen gewährleisten zu können, waren aber weitaus mehr Übungs- und Arbeitsstunden notwendig. In über 3000 Stunden unbezahlter und freiwilliger Tätigkeit wurden einige besondere Herausforderungen gemeistert. Gleich zu Beginn des Jahres mussten die Kameradinnen und Kameraden auf die neue S-Bahntechnik geschult werden, um auch hier bei einem Unglück weiterhin sicher Hilfe leisten zu können. Direkt im Anschluss wurden dann alle aktiven Einsatzkräfte auf die Bedienung der im Jahr 2015 neubeschafften Einsatzfahrzeuge „HLF 10“ und „Dekon-P“ unterwiesen und trainiert. Die neuen Fahrzeuge konnten dann im Juli auf der vom Feuerwehrverein initiierten Fahrzeugweihe bestaunt werden und sind seither schon zu den unterschiedlichsten Einsätzen ausgerückt. 11 Brände, 36 zum Teil schwere technische Hilfeleistungen sowie 9 Absicherungen wurden von 60 Aktiven (darunter 3 Frauen) abgearbeitet. Hinzukommen die verschiedensten Ausbildungen auf Landkreis- und Landesebene, welche unbedingt nötig sind, um ständig den immer vielfältiger werdenden Anforderungen des Brandschutzwesens gerecht werden zu können. Mit Stolz wird in Altomünster dabei schon in den Kinderschuhen begonnen, so der Jugendwart Sebastian Eggendinger. In zwei Jungendgruppen werden derzeit 11 Jugendliche auf den aktiven Dienst vorbereitet. Der erste Bürgermeister der Marktgemeinde, Anton Kerle bedankte sich für das unbezahlbare Engagement aller Mitglieder und konnte in Anwesenheit des zuständigen Kreisbrandmeisters Marcus Baldauf die Kameraden Johann Naßl für 45 Jahre, Johann Loibl für 40 Jahre, Stefan Kneidl und Christian Reiter für 25 Jahre aktiven Dienst auszeichnen. Für seine Verdienste als Atemschutzgerätewart und Ausbilder wurde Günter Heinik das große Feuerwehrwappen überreicht. Zum Eintritt in den Einsatzdienst wurden Michael Heinik, Kilian Schweighart, Johannes Wackerl, Stefan Lachner und Maximilian Wallner zum Feuerwehrmann ernannt. Zudem wurden die Gruppenführer Kasimir Solms und Josef Schweighart jun. zum Hauptfeuerwehrmann, sowie Tobias Boosz und Sebastian Eggendinger zum Löschmeister befördert.
Eine besondere Auszeichnung erhielten Kasimir Solms, Josef Bachhuber und Florian Metzger. Als „Retter der besonderen Art“ halfen Sie Sie im Jahr 2015 einigen Tiere aus diversen misslichen Lagen. Den auch diese Art der Rettung gehört zu den Aufgaben eine Feuerwehr!

Mützen für die Einsatzkräfte

Gerade rechtzeitig zum Wintereinbruch erhielten wir eine „warme Ergänzung“ für unsere persönliche Schutzausrüstung (PSA). Der Feuerwehrverein beschaffte für alle aktiven Einsatzkräfte eine Strickmütze mit dem Schriftzug des Marktes.
Die Freude hierüber ist groß, denn nicht selten wird es bei Einsätzen in den Wintermonaten kalt um die Ohren.
Vielen Dank allen Unterstützern!

image

Fahrzeugweihe am 26. Juli 2015

An einem herrlichen Sommertag durften wir die Bürgerinnen und Bürger des Marktes Altomünster sowie alle Feuerwehrbegeisterten aus Nah und Fern zu unserer großen Fahrzeugweihe begrüßen. Nach der kulinarischen Verpflegung durch den Feuerwehrverein konnte der gesamte Fuhrpark der Wehr bis ins kleinste Detail erkundet werden. Neben dem ausgestellten Altomünsterer Rettungswagen erfreuten sie die kleinen Besucher über eine große Spritzwand, die am Nachmittag auch für eine kleine Abkühlung genau richtig war. Zentral war der Infostand der Feuerwehr sowie der Themenstand „Rettungskarte“ vom ADAC aufgebaut. Nach der feierlichen Fahrzeugweihe durch Pater Michael wurde anhand einer Schauübung mit dem Einsatzstichwort „Person unter Radlader eingeklemmt“ die technischen Möglichkeiten des neuen HLF vorgeführt. Dabei wurden wir von den „Helfer vor Ort“ des Altomünsterer BRK sowie dem in Altomünster stationierten Rettungswagen der Johanniter Unfallhilfe tatkräftig unterstützt.

Der Feuerwehrverein um Vorstand Martin Haberl bedankt sich recht herzlich bei allen Besuchern sowie Helfern für diesen gelungenen Tag. Jederzeit für Sie bereit, um zu helfen!

Ein Leben für die Feuerwehr

Mit Erreichen der Altersgrenze nach 45 Dienstjahren schied der ehemalige Kommandant und Kreisbrandmeister Ludwig Kraut aus dem aktiven Feuerwehrdienst aus. Hierzu luden am vergangenen Montag den 22. Juni 2015 Landrat Stefan Löwl und Kreisbrandrat Heinrich Schmalenberg zu einer kleinen Feierstunde ins Gasthaus Maierbräu ein. Hierbei nutzte der Kreisbrandrat den festlichen Rahmen um sich bei Kraut für die gute Zusammenarbeit der vergangenen zwei Jahrzehnte zu bedanken. Ludwig Kraut trat mit 18 Jahren im Jahr 1970 in die freiwillige Feuerwehr Altomünster ein. Seit den Beginnen eangierte er sich für das Feuerwehrwesen, zuerst als Kommandant der örtlichen Wehr (1989-2007), auch wurde er unterdessen im Jahr 1990 zum Kreisbrandmeister des Landkreises Dachau bestellt. Dabei war er für den Inspektionsbereich 4 zuständig. Hierbei war er für die Aus- und Weiterbildung, sowie für die Kommunikation als Bindeglied zwischen den Feuerwehren aus Gemeinden Altomünster und Hilgertshausen-Tandern zuständig. Bis zu seinem Ausscheiden lag es Ihm besonders am Herzen, seine Kameraden einen besonders hohen Ausbildungsstand zu ermöglichen (Leistungsprüfungen Wasser & techn. Hilfeleistung), des Weiteren war er für den Landkreis als örtlich vorausbestellter Einsatzleiter vorbestimmt. Schwerpunkte hierbei waren die groß angelegten Übungen im Rahmen der Brandschutzwochen, diverse Großbrände und schwere technische Hilfeleistungen. Für diese besonderen Verdienste war es dem Landrat sowie der gesamten Kreisbrandinspektion Dachau ein großes Anliegen, Vergelt‘s Gott zu sagen. Dafür wurde er mit der höchsten Auszeichnung des bayerischen Feuerwehrwesens, dem bayerischen Feuerwehrehrenkreuz in Gold, ausgezeichnet. Bei den langjährigen Begleitern, ehemaligen Kameraden und den Damen des Sachgebietes 30 des Landratsamtes Dachau bedankte sich Ludwig Kraut für die stets kameradschaftliche und herzliche Zusammenarbeit. Weiterhin ist Kraut noch in seiner Heimatfeuerwehr als Archivar und Berater tätig.
Zudem fand am Freitagabend den 26.06.2015 eine kleine Ausstandsfeier für alle Kommandanten und Stellvertreter der Feuerwehren aus den Gemeinden Altomünster und Hilgertshausen – Tandern statt.
Geladen waren auch die Führungsmannschaft der Feuerwehr Altomünster, der Nachfolge Kreisbrandmeister für den Inspektionsbereich 4 Marcus Baldauf sowie Kreisbrandrat Heinrich Schmalenberg, Kreisbrandinspektor Georg Reischl, Kreisbrandinspektor Paul Steier und Bürgermeister Anton Kerle mit dem zweiten Bürgermeister Josef Wiedmann.

Bild: KFV Dachau

April 2015

Aktuell werden die Kameraden der Feuerwehr Altomünster auf die neuen Fahrzeuge geschult. Dies ist notwendig um in jeder Einsatzlage sofort zu wissen wie welche Gerätschaften funktionieren und wo etwas in den großen Fahrzeugen zu finden ist. So war am vergangenen Montag der Dekon-P mit der Trinkwasserversorgung auf dem Lehrplan gestanden. Neben den großen Trinkwasserbehältern ging es um die Duschzeltamaturen, die es möglich machen in einem Zelt gleichzeitig 6 Personen mit warmen Wasser zu duschen. Viele andere Themen wie die Trinkwasserförderung zum Einsatzort, die Desinfektion und Entsorgung von dekontaminierten Materialien ließen den Abend spannend und zugleich kurzweilig vorübergehen. Mit welchen Themen sich in den nächsten Schulungen befasst werden erfahren Sie jederzeit aktuell an dieser Stelle.

image

April 2015

Anlässlich der 6. Altomünsterer Gewerbeschau war auch die Feuerwehr Altomünster mit einer kleinen Gruppe aktiver Einsatzkräfte auf dem Gelände der Grund- und Mittelschule „im Einsatz“. Neben der allgemeinen Brandschutzaufsicht in den Räumlichkeiten der Ausstellung wurde auch ein kleiner Infostand für interessierte Besucher betrieben. An diesem Stand konnte man sich über die im Gemeindebereich ansässigen Feuerwehren informieren und auch jene Fragen stellen, die man schon immer von einem richtigen Feuerwehrler beantwortet haben wollte.