Nachwuchs beendet modulare Truppmannausbildung

Mit Erfolg haben sich einige Mädchen und Jungen aus den Ortsteilen und dem Hauptort im Rahmen der modularen Truppmannausbildung für den aktiven Feuerwehrdienst qualifiziert. Nach vielen Ausbildungsstunden, welche durch Ausbilder der FF Altomünster und verschiedenen Kräfte der Kreisbrandinspektion abgehalten wurden, war nun endlich Prüfungstag. Zur großen Freude der Wehrführung bestanden die theoretische wie auch die praktische Prüfung hierbei alle Teilnehmer (zwei Mädchen und fünf Jungen) mit bestem Erfolg. Für die zukünftige Arbeit im aktiven Dienst wünschen wir allen Prüflingen stets unfallfreies und sicheres Arbeiten.

Im Vorhof des Feuerwehrgerätehauses wird das in Stein gefasste Feuerwehrwappen momentan neu gestaltet. Jörg Schnitzke und Michael Steinfeld verlegen teils speziell angefertigte Zuschnitte in feinster Handarbeit.

Vielen Dank für Eure tolle Arbeit!

 

Jahreshauptversammlung 2017

Zu 52 Alarmen mit mehr als 1200 Einsatzstunden mussten die Altomünsterer Floriansjünger im Jahr 2016 ausrücken. Diese Stundenzahl entspricht aber nur gut einem Fünftel der geleisteten freiwilligen und unbezahlten Tätigkeit der Einsatzkräfte, die im vergangenen Jahr gut 6000 Stunden an Übungsdiensten, Aus- und Weiterbildungen sowie Einsätzen absolviert haben. Mit diesen Worten begann der Bericht des ersten Kommandanten der Marktfeuerwehr auf der Jahreshauptversammlung im Gasthof Maierbräu.

Um auch künftig dem immer größer werdenden Aufgabengebiet der Feuerwehr im Brandschutz gewachsen zu sein, ist der besondere Stolz der Mannschaft die große Jungendgruppe. Hieraus konnten zum Jahreswechsel sechs vollausgebildete Mädchen und Jungen in den aktiven Dienst übernommen werden. Gerne dürfen alle Jugendlichen, die das 14.Lebensjahr vollendet haben, der Jugendgruppe beitreten. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.ff-altomuenster.de.

Die vielfältigen Spezialausbildungen der Floriansjünger waren auch dieses Jahr nicht wenig gefordert. Zu den größeren Einsätzen zählten ein Großbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens im April sowie die erstmalige Anforderung des Dekontaminationsfahrzeuges zu einem Gefahrguteinsatz nach Weichs im November. Ebenfalls hervorzuheben ist die reibungslose Zusammenarbeit mit anderen Rettungskräften. Beispielsweise wurden im vergangenen Jahr einige Einsätze zusammen mit dem Rettungsdienst abgearbeitet. Die professionellen Kenntnisse einiger Feuerwehrkräfte als ausgebildete Sanitäter, Rettungssanitäter-/assisten konnte hier mehrmals lebensrettend eingesetzt werden.

Von Seite des Feuerwehrvereins wurden im Jahr 2016 einige Ausrüstungsgegenstände beschafft bzw. die Ausstattung des Feuerwehrhauses erweitert. Überdies finanzierte die Vereinskasse die Beklebung der drei großen Einsatzfahrzeuge, welche schon von einigen Marktbürgern bewundert werden konnte.

Der erste Bürgermeister der Marktgemeinde, Anton Kerle lobte die stets einwandfreie Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Marktgemeinde. Neben den vielen ehrenamtlichen Stunden der Frauen und Männer sei auch die extrem schnelle Ausrückzeit bei Alarmierungen beachtlich. So kann sich jede Person in und um Altomünster sicher sein, schnellstmöglich Hilfe zu bekommen, wenn er Sie braucht. Diese Schlagkraft wird im laufenden Jahr durch die notwendige Ersatzbeschaffung des Merzweckfahrzeuges weiter verstärkt.

Auch standen in diesem Jahr Neuwahlen an. So musste nach dem Wegzug von Philipp Steiner ein neuer zweiter Kommandant gewählt werden. Hierfür wählte die Versammlung einstimmig den Löschmeister Sebastian Eggendinger ins Amt. Der Satzung gemäß wurde auch die Vorstandschaft neu gewählt. Die bisherigen Vorstände Martin Haberl und Johann Wackerl wurden hierbei an der Vereinsspitze bestätigt.

Für zehn Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden Sophie Eichner, Josef Bachhuber, Sebastian Eggendinger, Alexander Schottenhammel sowie Kasimir Solms ausgezeichnet. Für 20 Jahre Dienst wurden Thomas Eisfeld und Günther Stich geehrt. Zum Eintritt in den Einsatzdienst wurden Martina Wackerl, Thomas Gail, Thomas Pettinger, Thomas Wackerl, Manuel Walter und Maximilian Wolf zum Feuerwehrmann ernannt. Zudem wurde der Gruppenführer Josef Bachhuber  zum Hauptfeuerwehrmann, sowie Josef Schweighart, Kasimir Solms und Andreas Steinberger zum Löschmeister befördert.

Ölbinderfüllstation

Auch während des Jahreswechsels waren unsere Bastler am Werk. Zur Erleichterung nach einer Ölspur kann nun über die neue Ölbinderfüllstation direkt aus dem großen Sack in die Kanister abgefüllt werden.

Philipp Steiner verabschiedet

Der zweite Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Altomünster Philipp Steiner, wurde in der vergangenen Woche von seinen Kameraden im Feuerwehrgerätehaus verabschiedet. Aus privaten Gründen verlässt er den Ort und scheidet damit auch aus dem aktiven Feuerwehrdienst aus. Philipp Steiner trat im Jahr 1993 in die Jugendfeuerwehr ein. Nach der erfolgreichen Grundausbildung zum Truppmann qualifizierte er sich in vielen Lehrgängen und überörtlichen Weiterbildungen an bayerischen Feuerwehrschulen. So stand er den Altomünsterer Floriansjüngern als Gruppenführer, Atemschutzgeräteträger, Maschinist uvm… zur Verfügung. Auch im Landkreis Dachau war er als Ausbilder im Feuerwehrwesen tätig. Im Jahr 2012 übernahm Steiner mit dem Amt des zweiten Kommandanten eine besondere Rolle im Brandschutzdienst des Marktes. Für seine gut 70 Kameradinnen und Kameraden war er eine beliebte Vertrauensperson. Als kleines Vergelt’s Gott überreichten stellvertretend für die gesamte Mannschaft v.l. Klaus Thalhofer, erster Vorstand Martin Haberl und Kommandant Peter Heinrich eine Bilderleinwand mit Motiven seiner Altomünsterer Zeit.image

Truppmannprüfung erfolgreich abgelegt!

imageAm Freitag den 08. April absolvierten fünf Jungen und ein Mädchen unserer Jugendgruppe die Truppmannprüfung und sind somit nun bereit für den aktiven Dienst in der großen Mannschaft.
Die Prüfung wurde u.a. von unserem zukünftigen Kreisbrandrat Franz Bründler sowie dem zuständigen Kreisbrandinspektor Paul Steier und Kreisbrandmeister Marcus Baldauf abgenommen.
Wir gratulieren unseren Neuen auf’s Herzlichste für die bestandene Prüfung und wünschen Ihnen stets einen sicheren Dienst sowie jederzeit eine gute Heimkehr von Einsätzen!

Jahreshauptversammlung 2016

Brandheißes Jahr für die Feuerwehr Altomünster

Zu 56 Alarmen mit mehr als 1100 Einsatzstunden mussten die Altomünsterer Floriansjünger im Jahr 2015 ausrücken. So begann der Bericht des ersten Kommandanten der Marktfeuerwehr auf der Jahreshauptversammlung im Gasthof Maierbräu. Um die Professionalität und Effizienz bei allen Einsätzen gewährleisten zu können, waren aber weitaus mehr Übungs- und Arbeitsstunden notwendig. In über 3000 Stunden unbezahlter und freiwilliger Tätigkeit wurden einige besondere Herausforderungen gemeistert. Gleich zu Beginn des Jahres mussten die Kameradinnen und Kameraden auf die neue S-Bahntechnik geschult werden, um auch hier bei einem Unglück weiterhin sicher Hilfe leisten zu können. Direkt im Anschluss wurden dann alle aktiven Einsatzkräfte auf die Bedienung der im Jahr 2015 neubeschafften Einsatzfahrzeuge „HLF 10“ und „Dekon-P“ unterwiesen und trainiert. Die neuen Fahrzeuge konnten dann im Juli auf der vom Feuerwehrverein initiierten Fahrzeugweihe bestaunt werden und sind seither schon zu den unterschiedlichsten Einsätzen ausgerückt. 11 Brände, 36 zum Teil schwere technische Hilfeleistungen sowie 9 Absicherungen wurden von 60 Aktiven (darunter 3 Frauen) abgearbeitet. Hinzukommen die verschiedensten Ausbildungen auf Landkreis- und Landesebene, welche unbedingt nötig sind, um ständig den immer vielfältiger werdenden Anforderungen des Brandschutzwesens gerecht werden zu können. Mit Stolz wird in Altomünster dabei schon in den Kinderschuhen begonnen, so der Jugendwart Sebastian Eggendinger. In zwei Jungendgruppen werden derzeit 11 Jugendliche auf den aktiven Dienst vorbereitet. Der erste Bürgermeister der Marktgemeinde, Anton Kerle bedankte sich für das unbezahlbare Engagement aller Mitglieder und konnte in Anwesenheit des zuständigen Kreisbrandmeisters Marcus Baldauf die Kameraden Johann Naßl für 45 Jahre, Johann Loibl für 40 Jahre, Stefan Kneidl und Christian Reiter für 25 Jahre aktiven Dienst auszeichnen. Für seine Verdienste als Atemschutzgerätewart und Ausbilder wurde Günter Heinik das große Feuerwehrwappen überreicht. Zum Eintritt in den Einsatzdienst wurden Michael Heinik, Kilian Schweighart, Johannes Wackerl, Stefan Lachner und Maximilian Wallner zum Feuerwehrmann ernannt. Zudem wurden die Gruppenführer Kasimir Solms und Josef Schweighart jun. zum Hauptfeuerwehrmann, sowie Tobias Boosz und Sebastian Eggendinger zum Löschmeister befördert.
Eine besondere Auszeichnung erhielten Kasimir Solms, Josef Bachhuber und Florian Metzger. Als „Retter der besonderen Art“ halfen Sie Sie im Jahr 2015 einigen Tiere aus diversen misslichen Lagen. Den auch diese Art der Rettung gehört zu den Aufgaben eine Feuerwehr!

Mützen für die Einsatzkräfte

Gerade rechtzeitig zum Wintereinbruch erhielten wir eine „warme Ergänzung“ für unsere persönliche Schutzausrüstung (PSA). Der Feuerwehrverein beschaffte für alle aktiven Einsatzkräfte eine Strickmütze mit dem Schriftzug des Marktes.
Die Freude hierüber ist groß, denn nicht selten wird es bei Einsätzen in den Wintermonaten kalt um die Ohren.
Vielen Dank allen Unterstützern!

image