Neue Führungsspitze bei der FF Altomünster

Am vergangenen Freitag (10.01.2020) versammelten sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Altomünster zur Jahreshauptversammlung beim Gasthof Maierbräu. Nach 12 Jahren an der Spitze der Stützpunktfeuerwehr stellte Kommandant Peter Heinrich sein Amt zur Verfügung. Im Amt des 1.Kommandanten folgt Sebastian Eggendinger. Als stellvertretender Kommandant wurde Josef Schweighart jun. gewählt. Beide verfügen über eine umfangreiche Ausbildung und waren bisher als Zugführer im Einsatzdienst der Wehr tätig.

Heinrich blinkte in seinem letzten Jahresbericht stolz auf das vergangene Jubiläumsjahr zurück. Mit großem Zusammenhalt meisterten die Floriansjünger 57 Einsätze. Besonders zu erwähnen sind hierbei die Unterstützungseinsätze bei der Schneekatastrophe gleich zu Beginn des Jahres, sowie der Großbrand in Übelmanna im Oktober. Obwohl unzählige zusätzliche Arbeitsstunden für die Jubiläumsfeierlichkeiten notwendig waren, wurde keine Übung ausgelassen. Auch die Einsatzbereitschaft beweist die Schlagkraft der Altomünsterer Wehr. Durchschnittlich rückten die freiwilligen Frauen und Männer werktags zwischen 6 und 18 Uhr mit 14 Einsatzkräften zu Hilfeleistungen und Bränden aus. Auch galt es zwei ABC-Einsätze und 10 Sicherheitswachen abzuarbeiten. Um auch den künftigen, immer umfangreicher werdenden Herausforderungen des Feuerwehrdienstes gewachsen zu sein, investierte die Feuerwehr in vielfältige Ausbildungen der Mannschaft. So waren 2019 rund 2300 Stunden für die Weiterbildung der ehrenamtlichen Kräfte zusammengekommen. Weitere 3000 Stunden wurden für Pflege- und Wartungsarbeiten an Gerätschaften und Haus, Verwaltung und EDV-Arbeiten aufgebracht. Hierfür war es dem ersten Bürgermeister der Marktgemeinde Anton Kerle ein besonders Anliegen „Danke“ zu sagen. Das sichere Gefühl, jederzeit auf die professionell ausgebildete Feuerwehrmannschaft vertrauen zu können, verleihe jedem Einwohner in und rund um Altomünster ein sicheres Gefühl. Dabei erinnerte er auch an die eindrucksvollen Veranstaltungen anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten. Dies nahm Martin Haberl, 1. Vorsitzender des Feuerwehrvereins zum Anlass, um über die Vereinstätigkeiten zu informieren. Hier stand vor allem der Geburtstag der Feuerwehr im Fokus. „Schon während der Planungen zum Jubiläum habe man es sich zum Ziel gesetzt, ein buntes Programm für alle Alters- und Interessensgruppen zu präsentieren“. Dies war nach fünf unterschiedlichen Veranstaltungen und vielerlei positiven Rückmeldungen wohl auch gelungen. Der Dank Haberls richtete sich dabei nicht nur an die fleißigen Helfer, sondern auch an die vielen interessierten Besucher der Veranstaltungen.

Bei den anschließenden Neuwahlen wurde Martin Haberl (1. Vorsitzender), Thomas Grimm (1.Kassier), Martina Wackerl (Beisitzer), Michael Heinik (Beisitzer) und Andreas Steinberger (Beisitzer) bestätigt. Der bisherige 2. Vorsitzende Johann Wackerl trat nicht mehr zur Wahl an. Als Nachfolger wurde Florian Metzger gewählt. Außerdem neu in der Vorstandschaft sind Alto Weißkopf (Schriftführer) und Christoph Champlin (Beisitzer).

Selbst ist der „Mann“ bzw. „die Feuerwehr“

Um die unzähligen Aufgaben der Feuerwehrarbeit bewältigen zu können, bedarf es regelmäßig größerer Investitionen, für welche in der Regel die Gemeinde aufkommt.

Seit vielen Jahren haben es sich einige ehrenamtliche Helfer zur Aufgabe gemacht, neben dem aktiven Dienst in der Feuerwehr die Ausstattung der Fahrzeuge und Gerätschaften zu verbessern. So werden in den Werkstätten des Gerätehauses jedes Jahr auf‘s Neue diverse Tüfteleien erarbeitet, welche die Einsatzkräfte in ihrer täglichen Arbeit unterstützen und gleichzeitig teure Anschaffungen überflüssig machen. Materialien werden dabei vom Feuerwehrverein bezahlt und dann in hunderten Stunden feinster Handarbeit zu echten Alltagshelfern verarbeitet.

So wurden im Jahr 2019 einige in die Jahre gekommenen Schlauchwagen durch Eigenkonstruktionen ersetzt. Zudem wurde das Regal- und Palettensystem im Lagerkeller überholt und ausgebaut. Neben den Neubauten sind auch diverse Wartungs- und Reparaturarbeiten in Eigenleistung erbracht worden. Hierfür waren alleine im vergangenen Jahr knapp 1000 Stunden notwendig.

Die Feuerwehr Altomünster möchte sich im Namen aller Einsatzkräfte herzlichst für die tolle Unterstützung bedanken!!!

Papiersammelaktion der Vereine

Seit vielen Jahren sammeln die Mitglieder der Kolpingfamilie, des Sportvereins sowie der Freiwilligen Feuerwehr Altomünster einmal pro Monat das Altpapier im Ortsbereich. Diese Aktion wird im neuen Jahr nicht mehr durchgeführt. Grund hierfür ist die geänderte Preisrichtlinie der Entsorgungsunternehmen. Das Altpapier kann künftig am Wertstoffhof entsorgt werden. Es werden keine neuen Container im Bereich des Feuerwehrgeländes aufgestellt. Die Vereine bedanken sich bei allen Unterstützern für die jahrelange Bereitstellung des Papiers

Neue Atemluftflaschen in Dienst gestellt

Mit überwältigender Unterstützung konnte die Feuerwehr Altomünster vor wenigen Wochen ihr Crowdfunding-Projekt anlässlich der Ersatzbeschaffung sogenannter Atemluftflaschen abschließen. 

Damit die freiwilligen Frauen und Männer bei der Menschenrettung aus brennenden Objekten oder während eines Löscheinsatzes keinen gefährlichen Rauch einatmen, kommen bei allen Brandeinsätzen die sogenannten „umluftunabhängigen Atemschutzgeräte“ zum Einsatz. Die bisher auf dem Rücken getragenen und mittlerweile in die Jahre gekommenen Druckluftflaschen aus Stahl wogen ca. 16 kg. Mit der Aktion wollten die Floriansjünger diese schweren Stahlflaschen gegen Composite-Flaschen tauschen. Die neuen Flaschen sind aus einem leichten Verbundwerkstoff gefertigt und wiegen nur noch ca. 4 kg. 

Für die Erneuerung der Gerätschaften wurde eine Summe von ca. 7500,- Euro veranschlagt. Nach Ablauf der Aktion über das Portal der VR-Bank Dachau kam es zur großen Überraschung. Die unzähligen Spenderinnen und Spender übertrafen sogar den forcierten Betrag. So waren es am Ende 8800,- Euro, welche zur Unterstützung der Altomünsterer Einsatzkräfte zusammenkamen. Mit dem verbleibenden Betrag wird nun ein automatischer Defibrillator beschafft. Dieser ergänzt die medizinische Ausstattung auf den Löschfahrzeugen.

Am vergangenen Freitag wurden die neuen Atemluftflaschen offiziell in Dienst gestellt. Der scheidende Kommandant Peter Heinrich nahm die neue Ausstattung zusammen mit dem 1. Vorstand des Feuerwehrvereins Martin Haberl entgegen. „Mit Ihrem Beitrag haben Sie unseren ehrenamtlichen Frauen und Männern wahrlich eine Last von den Schultern genommen. Im Namen aller Aktiven bedankt sich die Wehrführung für die großartige Unterstützung.

HERZLICHEN DANK FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG!

Liebe Spenderinnen,
liebe Spender,
die Feuerwehr Altomünster ist von der großen Unterstützung beim Crowdfunding-Projekt überwältigt.
Die neuen Atemluftflaschen wurden bereits geliefert und werden in den nächsten Tagen offiziell in Dienst gestellt.
Aufgrund des übertroffenen Projektziels wird aktuell die Beschaffung weiterer sinnvoller Ausrüstungsgegenstände geprüft.
Hierzu informieren wir Sie zeitnah.

Bei Fragen erreichen Sie uns jederzeit gerne per Mail: presse[at]ff-altomuenster.de
Herzliche Grüße
Ihre Vorstandschaft der FF Altomünster

Link zum Crowdfunding-Portal der VR-Bank Dachau.

Großübung am Marktplatz Altomünster


Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Altomünster am 15. Juni. 2019 eine kommentierte Großübung. Jung und Alt sind HERZLICH WILLKOMMEN. Im Anschluss dürfen die Fahrzeuge und Gerätschaften angeschaut werden. Die Helfer stehen für alle Fragen Rede und Antwort.
Für das leibliche Wohl sorgt der Feuerwehrverein.

– Findet bei jeder Witterung statt –

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Jahreshauptversammlung 2019

Im vollbesetzten Maierbräu Saal begrüßte am 11.01.2019 der Kommandant der Feuerwehr Altomünster Peter Heinrich alle Mitglieder zur Jahreshauptversammlung. Die Floriansjünger stehen vor einem ereignisreichen Jubiläumsjahr, welches bereits im Jahr 2018 seine Schatten voraus warf. Deshalb war es Martin Haberl, erster Vorstand des Feuerwehrvereins, ein besonderes Anliegen, sich bei allen Mitgliedern für die außerordentliche Einsatzbereitschaft im Einsatz- aber auch im Vereinsdienst zu bedanken. Bereits Mitte 2018 wurde für das anstehende Jubiläum ein eigener Festausschuss gegründet. Dieser erarbeitete für das 150-jährige Bestehen ein reichhaltiges Programm, welches nun mit einem Ehrenabend für alle Mitglieder der Feuerwehrfamilie im Februar beginnt. „Mit einer Rockparty am 11. Mai, einer öffentlichen Großübung am 15. Juni, dem großen Familiensommerfest am 21. Juli sowie dem Aktionstag des Kreisfeuerwehrverbandes am 22. September haben wir ein buntes Programm für alle Alters- und Interessengruppe in unserer Ortschaft überlegt“, so Haberl weiter.

Dem Bericht des Kommandanten ging ein Gruß an die Einsatzkräfte im Landkreis Miesbach voraus. Am Tag der Versammlung wurde das Hilfeleistungskontingent des Landkreises Dachau nach Miesbach alarmiert. Aufgrund der massiven Schneefälle musste dort schnelle Hilfe geleistet werden. Neun Männer aus Altomünster waren an diesem Tag mit zwei Fahrzeugen dorthin ausgerückt. Im Jahr 2018 mussten die Altomünsterer Floriansjünger zu 38 Einsätzen ausrücken. Dabei wurden durch die Frauen und Männer der Einsatzbereitschaft über 900 Einsatzstunden ehrenamtlich geleistet. Neben mehreren Bränden kam es zu 23 technischen Hilfeleistungen, davon vier Verkehrsunfällen, bei denen teils mit schweren hydraulischen Rettungsgeräten gearbeitet werden musste. Um jederzeit die notwendigen Handgriffe im Umgang mit den teils sehr speziellen Gerätschaften parat zu haben, legen die Einsatzkräfte auch in ihrer freien Zeit häufig Hand an. Von den derzeit 76 aktiven Einsatzkräften (davon sieben Frauen), wurde im vergangenen Jahr neben dem Einsatzdienst gut 2200 Übungs- und Ausbildungsstunden erbracht. „Mindestens genauso viel Zeit muss man nochmals aufrechnen, um alle unentgeltlich geleisteten Arbeiten rund um die Instandhaltung und Pflege der Gerätschaften, Übungsvor- und Nachbereitungen, Besprechungen und EDV-Tätigkeiten zu erfassen, so der erste Kommandant“. Außerdem war es Heinrich schon jetzt ein besonderes Anliegen, den anwesenden Bürgermeister Anton Kerle über die für 2020 anstehenden Neuwahlen in der Wehrführung zu informieren. Die Aufgaben der Kommandanten umfassen zeitlich gesehen mittlerweile einen „Halbtagesjob“ und werden auf Sicht nicht weniger. Altersbedingt wird Heinrich nicht mehr zur Wahl antreten und so sollte schon in den nächsten Monaten über die möglichen Wege zur Nachbesetzung des Kommandantenamtes beraten werden. Eine besondere Ehre war es Bürgermeister Kerle, Julia Heinik, Josef Wackerl jun. und Niklas Wochnik zum Feuerwehrmann ernennen zu dürfen. Außerdem gratulierte er im Namen der gesamten Gemeindeverwaltung zu den Beförderungen in der aktiven Mannschaft: Alexander Schottenhammel (Oberfeuerwehrmann); Jakob Pettinger (Hauptfeuerwehrmann); Michael Heinik (Löschmeister); Daniel Steinberger, Stefan Richter, Tobias Boosz, Florian Metzger (Oberlöschmeister); Thomas Rampl (Hauptlöschmeister).